Versicherungsmantel

Versicherungsmantel - Schutz vor Verlust durch Abgeltungssteuer und Kapitalertragssteuer

Investments, Zertifikate, Aktien, Aktienfonds und Rentenfonds nicht wie gewöhnlich in Bankdepots zu führen sondern in einer geeigneten Rechtsstruktur zu halten ist schon seit jeher teilweise erforderlich und unter dem Namen des „Wrapping“ bekannt. Erfolgt die Ummantelung einer Geldanlage oder eines Fonds-depots mit einer Versicherung, so spricht man von einem Versicherungsmantel. Für die Ummantelung besonders geeignet erweisen sich fondsgebundene Lebens- sowie Rentenversicherungen verschiedener Gesellschaften. Speziellere Ummantelungen können mit Dachfonds, Stiftungen und Trusts aufgebaut werden.


Durch die Abgeltungssteuer im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 erhält dieser Lebensversicherungsmantel zusätzlichen Aufwind.
Die Abgeltungssteuer wird neben Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG) auch auf private Veräußerungsgewinne (§ 23 EStG) erhoben. Somit wird künftig der Gewinn bei jeder Änderung / Umschichtung des Investmentdepots mit Abgeltungsteuer belegt. Dadurch ist es nicht mehr möglich Kursgewinne bei Umschichtungen noch bei Anlagestrategiewechsel steuerneutral zu realisieren.

Die Steuer kann jedoch umgangen werden, indem das Portfolio anstelle klassisch bei der Bank, in einer fondsgebundenen Lebensversicherung oder Rentenversicherung geführt wird. Durch die Ummantelung wird die eigentliche Geldanlage von außen als Versicherung bewertet und besteuert. Dadurch werden die Gewinne erst bei der Entnahme und auch nur zu 50% beteuert.

 

Beteiligte beim Aufbau
Für den Aufbau eines Versicherungsmantels werden folgende Partner benötigt:

  • Eine Depotbank, bei der die Wertpapiere im Namen der Versicherung gehalten.
  • Eine Versicherung.
  • Ein Vermögensverwalter, der den Aufbau des Mantels vornimmt.

Vorteile des Lebensversicherungsmantels - Steuer sparen
Schon bestehende Fonds-Depots können als Prämienzahlungen in die Lebensversicherung überführt werden. Neben den Steuervorteilen, z.B: bei der Abgeltungssteuer, bietet der Lebensversicherungsmantel noch weitere Vorteile:

  • Weitere Steuereinsparungen: Lebensversicherungen unterliegen während ihrer Laufzeit nicht der Einkommenssteuer. Bereits nach 12 Jahren und mit Alter 60 und höher werden nur 50% des anteiligen Gewinns der Entnahme besteuert.
  • Bei Tode des Versicherten ist die Auszahlung sogar zu 100% steuerfrei.
  • Alle Verwaltungskosten, Gebühren und Transaktionskosten, können zu 100% steuer sparend geltend gemacht werden. Es besteht weder eine Begrenzung der Werbungskosten noch einen Sparerfreibetrag.
  • Reduzierte Verwaltungsaufwand, da zur Laufzeit der Versicherung keine Steuerpflicht besteht ist nicht mehr notwendig Zins- und Dividendenbescheinigungen für die Einkommenssteuer zu erstellen.
  • Freie Auswahl der Geldanlagen, Aktien, Aktienfonds, Rentenfonds etc. ohne auf steuerliche Aspekte achten zu müssen. durch Marktveränderung notwendig gewordenen Strategiewechsel haben keine negativen steuerlichen Folgen.
  • Unter Umständen ist ein Schutz vor Pfändung des Versicherungsmantels möglich (Hartz-IV-sicher)

 

Nachteile des Lebensversicherungsmantels

  • Die Auswahl der geeigneten Versicherungsgesellschaften ist schwieriger. Im besten Fall sollte das Investment in der Fondspolice aktiv gemanaged werden.
  • Für privater Geldanleger ist es schwerer oder gar nicht möglich selbst Änderungen an der ummantelten Geldanlage vorzunehmen. Über den Vermögensverwalter ist die Einflussnahme jederzeit möglich.
  • Bei der Auswahl des Versicherers ist große Vorsicht geboten, da teilweise hohe Abschluss- und Versicherungskosten verrechnet werden, die im ungünstigen Falle den Steuervorteil auch schon einmal nahezu aufheben können.
  • Ein Abschluss mit einer deutschen Versicherung ist nicht in jedem Falle möglich, da in Deutschland z.B. keine Wertpapiere als Prämien eingebracht werden können.

Versicherungsmantel