Gier der Politiker - Erhöhung der Abgeltungssteuer zur Finanzierung des Gesundheitsfonds

Eine Gesundheitsreform nach der anderen ist notwendig - weil keine das hält, was sie versprochen hat. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt will nun auch die Kapital-Anleger noch stärker schröpfen und die Abgeltungssteuer erhöhen, um das marode Krankenkassensystem am Leben zu erhalten und Fehlbeträge zu finanzieren.


Wie das Handelsblatt vermeldet, plant die SPD eine Erhöhung der Abgeltungssteuer zur Finanzierung des Gesundheitsfonds.
Die Abgeltungssteuer soll um einen bestimmten Prozentsatz erhöht werden und die Einnahmen daraus sollen an den Gesundheitsfonds weitergeleitet werden.

Damit folgt die Gesundheitsministerin, so die Handelsblatt-informationen, dem Finanzierungsmodel früherer Jahre, wo z.B. Mehrwertsteuererhöhungen zur Finanzierung der Arbeitslosenversicherung oder der Rentenversicherung herhalten mussten.

Leider zeigt sich damit einmal mehr die Unfähigkeit der Politiker, ordentlich durchfinanzierte Konzepte auf die Beine zu stellen. Der Gesundheitsfonds war von Beginn an sehr umstritten. Kaum ist er in Kraft - fehlt ihm das Geld. Anstatt das untragbare Gesundheitsfondsmodell zu "sanieren" wird die Abgeltungssteuer erhöht wodurch bei vielen Sparern die Altersvorsorge weiter geschwächt wird und die nächsten Defizite vorprogrammiert sind.
Da diese Schwächung der privaten Altersvorsorge und der für die Wirtschaft so wichtigen Konsumkraft aber erst einige Legislaturperioden später zum Tragen kommen interessiert das die Politiker von heute herzlich wenig.

Viele Gesundheitsreformen zeigen, dass der Begriff Gesundheitsreform als Synonym für offene und versteckte Beitragserhöhungen der gesetzlichen Krankenkassen steht. Eine wirkliche Reform könnte z.B. damit beginnen die über einhundert gesetzlichen Krankenkassen drastisch zu reduzieren. Für das System der Krankenkassen und einen Wettbewerb zwischen ihnen reichen auch 2-3 Krankenkassen. Die Einsparung an Kosten, Personal, Büroflächen, PC-Arbeitplätzen dürften wohl mehr bewirken als ständig neue Reformen, Leistungskürzungen und Beitragserhöhungen.

Da derzeit kein Politiker dazu im Stande zu sein scheint bleibt dem Bürger nur, sich vor der zusätzlichen Steuerbelastung und Erhöhung der Krankenkassenbeiträge zu schützen, in dem er sich vor der Abgeltungssteuer schützt.

Wie das geht erfährt der mündige Kapitalanleger  und Altersvorsorgesparer z.B. auf www.abgeltungssteuer-sparen.info. wie man sogar noch Steuern sparen und damit seine abgeltungssteuerfreie Altersvorsorge finanzieren kann wird auf www.britische-lebensversicherung.at beschrieben.