Sind die Versicherungen die Gewinner der Abgeltungssteuer und schützt eine Liechtensteiner Versicherung vor Konkurs?

In einem Artikel auf openPR.de wird darauf verwiesen, dass Liechtensteiner Lebensversicherungen vor Konkurs schützen und die Versicherungen überhaupt die Gewinner sind. Aber was ist mit den Aktienfondsdepots bei der Bank - sind die nicht viel besser geeignet, die Abgeltungssteuer zu verhindern?

Wir haben den Artikel auf www.openpr.de/news/151206/Abgeltungssteuer-vermeiden-Vermoegen-sichern gelesen und möchten mit folgenden ergänzenden Informationen helfen, etwas Klarheit zu schaffen:

Ich denke, man sollte nicht verschiedene Faktoren miteinander vermischen, die nicht zusammengehören. Damit wird unnötig Angst und Panik geschürt. Die im Artikel angeführten Datenerfassungs- und Kontrollmassnahmen des Staates führen keineswegs bei langfristig orientierten Anlegern zu Rendite- und Vermögensverlusten. Das ist schlichtweg Unsinn.


Sicher werden in den nächsten Wochen und Monaten - bis 1.1.2009 - die Versicherungen auch nicht Gewinner der Unternehmenssteuerreform und Abgeltungssteuer sein, wenn verantwortungsvolle Berater und sachkundige Investoren die Überhand behalten.

Viele Panikmacher aus der Versicherungsbranche werden hier ein künftiges Haftungsproblem bekommen, wenn Sie dem Anleger nicht mitteilen, dass diese Versicherungen zusätzliche Kosten verursachen und somit teurer sind, als ein Investmentdepot bei der Bank. Durch die Versicherungen entstehen also Jahr für Jahr Renditeverluste durch Kosten, die ein Bankdepot nicht hat. Egal, ob es eine Versicherung aus Deutschland, UK oder Liechtenstein ist. Ausserdem wird die Entnahme aus der Versicherung besteuert - entweder mit Abgeltungssteuer oder mit 50% Gewinnbesteuerung, je nach Entnahmezeitpunkt. (siehe auch:  de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsmantel).


Dagegen ist ein richtig aufgestelltes Bankdepot nicht mit Versicherungskosten belastet, bleibt lebenslang abgeltungssteuerfrei, wenn es vor Inkraftreten der Abgeltungssteuer angelegt ist. Wenn keine Steuer darin entstreht, dann ist auch keine Steuer dafür zu erklären. Also muss niemand etwas befürchten, auch keine Kontrollmassnahmen des Staates oder gar Steuern zahlen.
Das Depot kann noch länger Abgeltungssteuerfrei bleiben, als eine Versicherung, die z.B. zum 99. Lebensjahr endet. 

Auch sollten die Verfasser ruhig die volle Wahrheit mitteilen, denn - um in einer Liechtensteiner Versicherung das Depot wirklich in allen Belangen selbst zu bestimmen bedarf es eines Mindestkapitals  - über das die breite Masse der Bevölkerung gar nicht verfügt. Auch die Behauptung, dass das Liechtensteiner Aufsichtsrecht gegen Konkurs in Deutschland schützt - entbehrt jeder Grundlage. Noch nie wurde jemand durch Liechtensteiner Gesetze oder Geldanlageprodukte vor Konkurs geschützt.

 Allerdings muss man dem Verfasser in einem Recht geben - Erben und Schenken ist mit einer Lebensversicherung steuerlich sehr lukrativ (wenn die Summe hoch genug ist).

Weiter Informationen, wie Sie Abgeltungssteuer mit Lebensversicherungen umgehen können.

 

Lassen Sie sich ausführlich beraten, schieben Sie nichts auf die lange Bank - jedoch ohne Panik, und informieren Sie sich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten, die Abgeltungssteuer zu verhindern.