Sind Geldgeschenke für Kinder und Enkel frei von Abgeltungssteuer?

Bisher war das Verschenken von Geld an Kinder und Enkel kein Problem. Eltern schenkten ihren Kindern Geld und sparten Kapitalertragssteuer ab 01.01.2009 greift die Abgeltungssteuer auch hier zu...

Bisher war das Verschenken von Geld an Kinder und Enkel kein Problem. Eltern schenkten ihren Kindern Geld und sparten, bei Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften, Kapitalertragssteuer. Damit ist jetzt Schluss.

Ab 01.01.2009 greift die Abgeltungssteuer auch hier zu. Das Geldgeschenk gilt jetzt als Kapitalübertragung, als entgeltliches Geschäft. Damit ist das Schenken von Geld eine Abgeltungssteuerpflichtige Veräußerung. Die Bank behält also Abgeltungssteuer in Höhe von 25% plus Soli und Kirche ein und führt diese an das Finanzamt ab.

Berechnungsgrundlage ist der Unterschied zwischen Kaufpreis und Verkaufserlös. Wenn Sie Wertpapiere, wie z.B. Investmentfonds oder Aktien verschenken wird der Erlös dem aktuellen Börsenkurs gleichgesetzt. Ist der nicht feststellbar, werden 30% der geschenkten Betrages als Basis genommen. FestverzinslichesGeld in Höhe von 15.000€ würde folglich mit 30%, also 5.000€ der neuen Abgeltungssteuer unterliegen.


Diese Abgeltungssteuer können sie nur umgehen, wenn sie der Bank mitteilen, das es eine Schenkung ist. Dann teilt die Bank dies dem Finanzamt mit. Eventuell werden durch die SchenkungSteuern fällig.

Im Rahmen ihrer Steuererklärung können sie zuviel abgezogene Steuern zurückholen.

Quelle: www.vnr.de